"Buch der Woche"

Im Wechsel mit den Büchereien in Ahaus und Vreden stellen die Mitarbeiterinnen der Bücherei Stadtlohn immer mittwochs auf der Lokalseite der Münsterland Zeitung ein Buch unter der Rubrik " Buch der Woche" (ehemals "Der Lese-Tipp" oder "Der Buch-Tipp") vor. Hier können Sie unsere Buchempfehlungen nochmals nachlesen.

 

2017

Fahr Rad!

Sabine Elbers (29. KW)

alles über Kauf, Ausrüstung, Fahrtechnik und Reparaturen
von Kerstin Finkelstein
Bielefeld: Delius Klasing Verl., 2017. - 148 S. : zahlr. Ill. (farb.)
ISBN 978-3-667-10924-8

Schon Francis Willard (1839-1898), eine der bekanntesten amerikanischen Frauenrechtlerinnen, erhob das Radfahren zur Philosophie. Das Frauen- Autoren-Duo hat ihr Zitat: „Fahrt mit dem Rad, denn es ist das bemerkenswerteste, genialste und anregendste Fortbewegungsmittel, das jemals auf diesem Planeten erfunden wurde“ als Schlusswort für ihren Buchtitel „Fahr Rad!“ gewählt.

Die Chefredakteurin der „Radwelt“ (ADFC) Kerstin Finkelstein und die mehrfache Deutsche Meisterin mit dem Mountainbike Regina Marunde haben 200 Jahre nachdem das Fahrrad erfunden wurde, den Trend des Radfahrens in ihrem Ratgeber aufgegriffen. Im Vordergrund steht hier ganz klar der Sinn und Nutzen des Radfahrens. Fun, Fun, Fun... leitet das erste Kapitel ein, aber neben dem Spaßfaktor fördert das sicherste aller Verkehrsmittel die Gesundheit. Nachgewiesenermaßen sind Radfahrer seltener erkältet und haben weniger Rückenschmerzen als der Durchschnitt. Themen wie Fahrradkauf, Radfahren, Radhaltung werden im Leitfaden anschaulich erläutert. Schon das Durchblättern des Buches bereitet Freude, da die herrlich in Szene gesetzten Fotos Lust aufs Fahrradfahren bereiten. Die ersten Versuche des Radfahrens vergisst wohl keiner. Für alle Biker und solche, die nach dieser Lektüre bestimmt eher mal zum Fahrrad greifen!

Das Pendant für die Allerkleinsten aus der Reihe „Wieso? Weshalb? Warum? - Alles über das Fahrrad“ bringt dieser Altersgruppe das Zweirad näher.

Coole Texte schreiben und veröffentlichen

Birgit te Vrugt (26. KW)

Handbuch für junge Schreibtalente
von Sylvia Englert
Berlin : Autorenhaus, 2015. - 271 S.
ISBN 978-3-86671-125-9

Du schreibst gerne und wolltest schon immer mal wissen, was die Tipps und Tricks bekannter Autoren sind? Dann ist „Sylvia Englers Wörterwerkstatt – Coole Texte schreiben und veröffentlichen“ genau das richtige Buch für dich!

Das Autorenhandbuch für junge Schreibtalente ist eine lebendige Einführung in das Handwerk des Schreibens. Wie finde ich eine Idee? Wie entwickle ich Figuren? Wie mache ich eine Geschichte spannend? Anschaulich vermittelt Sylvia Englert, die selbst schon mit elf Jahren mit dem Schreiben angefangen hat, wie man erfolgreich an Texten arbeitet, für Film, Hörfunk oder Theater schreibt oder seinen eigenen Stil findet. Dazu gibt es viele Tipps, wie man Schreibhemmungen überwindet, oder einen Lektor für sein Buchprojekt aufspürt. Zusätzlich erfährt der Leser, wie man das Schreiben zum Beruf macht: Gibt es eine Ausbildung für Schriftsteller? Kann man als Autor vom Schreiben leben? Wie wird man Journalist/in?

Dabei bleibt der Schreibstil von Sylvia Englert locker und gut verständlich. Durch die vielen Textbeispiele wird die Theorie außerdem praktisch veranschaulicht. Die Autorin schafft es, in dem Buch nicht nur die Fantasie des Lesers zu entzünden, sondern findet motivierende Worte, die man braucht, um sich an ein Buchprojekt heranzuwagen.

Tipp: Die Bücherei Stadtlohn bietet nach den Sommerferien eine Schreib- und Filmwerkstatt für Zehn- bis Sechzehnjährige an. Zusammen mit dem Krimi-Autor Klaus Uhlenbrock wird ein Drehbuch geschrieben und die Geschichte anschließend verfilmt.

Penguin Bloom

Iris Joosten (23. KW)

der kleine Vogel, der unsere Familie rettete
von Cameron Bloom & Bradley Trevor Greive
München : Knaus, 2016. - 207 S. : Illustrationen
ISBN 978-3-8135-0761-4

Es sollte ein Auslandsabenteuer für die australische Familie Bloom werden, doch plötzlich kam alles anders. Sam Bloom, Mutter von drei Kindern, stürzt in Thailand und ist querschnittsgelähmt. Danach ist nichts mehr wie es vorher war. Sam ist an den Rollstuhl gebunden und verliert ihren Lebensmut. Keiner kann sie in ihrer tiefen Depression erreichen, auch nicht ihre drei Söhne. Doch dann tritt ein kleiner Flötenvogel ins Leben der Familie: Penguin Bloom. Der Wind hatte ihn aus dem Nest geweht und ein Flügel war verletzt. Sie beschließen, den kleinen Vogel aufzupäppeln und sich um ihn zu kümmern bis er alleine zurechtkommt, auch wenn es nicht einfach erschien.

Plötzlich veränderte sich etwas in der Familie. Mit Penguin bekam Sam eine „Leidensgenossin“, denn beide waren nun gehandicapt und mussten damit leben. Aber Sam hatte nun eine Aufgabe und Penguin gab ihr ihre Lebensfreude zurück, sie begleitete sie überall hin, leistete ihr Gesellschaft und brachte sie zum Lachen. Das, was keiner vorher geschafft hatte. Penguin zeigte der Familie, dass sich kämpfen lohnt und das Leben auch trotz Einschränkungen lebenswert sein kann.

Das Buch „Penguin Bloom“ ist die rührende wahre Biografie der Familie Bloom. Liebevoll geschrieben und mit beeindruckenden Fotos gestaltet, erzählt es von Glück, Liebe, Mut und Zusammenhalt.

Geheimzutat Liebe

Daniela Kies (20. KW)

von Poppy J. Anderson
Köln : Lübbe, 2017. - 380 S. - (Taste of love ; 1)
ISBN 978-3-404-17468-3

Obwohl sein Restaurant in Boston sehr gut läuft und von Kritikern hoch gelobt wird, fühlt sich Star-Koch Drew Knight irgendwie leer. Niemand aus seiner Familie, die alle Juristen sind, kann seine Entscheidung, Koch zu werden, nachvollziehen und daher ist es für Drew schwierig, glücklich und zufrieden mit sich selbst zu sein. So packt er spontan seine Tasche, fährt los und strandet nach einem Unfall in einer Kleinstadt in Maine. Dort versucht Brooke Day, engagiert das kleine renovierungsbedürftige Restaurant ihrer Eltern, das „Crab Inn“, vor dem Ruin zu bewahren. Drew sieht seine Chance, hier seine Leidenschaft fürs kreative Kochen wieder zu erlangen - natürlich ohne Brooke von seiner Kochkarriere zu berichten. Zwei starke Charaktere treffen somit in der Küche aufeinander und es wird heiß am Herd. Aber Brooke und Drew sind auch zwei Menschen, die innerlich zerrüttet sind und nichts Richtiges mit sich anfangen können. Ob das lange gut geht?

„Geheimzutat Liebe“ ist zugegebenermaßen eine vorhersehbare Geschichte, die aber wunderbar zum Zeitvertreib und als Unterhaltung gelesen oder gehört werden kann. Spritzige und charmante Dialoge und ein feines Gespür für Pointen machen den Roman äußerst lesens- und hörenswert. Also warum nicht ein paar kurzweilige Stunden mit den zwei schönsten Dingen im Leben verbringen: Liebe und Essen!

Und für alle, die noch nicht satt sind, ist auch schon der nächste, unabhängig zu lesende Titel „Küsse zum Nachtisch“ aus der Reihe „Taste of love“ erschienen.

Leni und die Trauerpfützen

Sabine Elbers (17. KW)

von Hannah-Marie Heine und Katharina Vöhringer 
Köln : Balance Buch + Medien Verlag, 2017. - [18] Bl. : überw. Ill. (farb.) - (Kids in Balance)
ISBN 978-3-86739-157-3
 
„Kids in Balance“ heißt die Reihe des Balance Buch + Medien Verlags mit Sitz in Köln. Sie richtet sich an Kinder zwischen drei und sechs Jahren, ist zugleich aber auch eine Hilfestellung für die Eltern, seelische Notlagen gemeinsam zu bewältigen.
 
In dem Buch „Leni und die Trauerpfützen“ geht es um den Verlust eines Haustieres. Leni hat ihre geliebte Hündin Frieda verloren. In ganz vielen Alltagssituationen fehlt das liebgewonnene Haustier: die stürmische Begrüßung beim nach Hause kommen ebenso wie das gemeinsame Kuscheln auf dem Sofa.
 
Die Trauerphasen, die Kinder und Erwachsene durchlaufen, sind gleich. Während Erwachsene oft in ihrer Trauer stecken bleiben, tendieren Kinder dazu, in ihrer Trauer zu springen - „sozusagen von Trauerpfütze zu Trauerpfütze“. Sie tauchen ein in die Trauer, aber im nächsten Moment sind sie wieder mitten im Leben.
 
Wie Traurigsein funktioniert, erklärt dieses einfühlsame und gleichermaßen frech illustrierte Buch. Leni lernt mit der Zeit, dass es völlig in Ordnung ist, in eine große Trauerpfütze zu platschen – um auch wieder herauszuspringen. Hinweise auf entsprechende Links zum Thema im Internet vervollständigen dieses empfehlenswerte Kinderbuch! Ein weiterer Titel aus der Reihe lautet: „Ein Koffer voller Mama-Momente“, der Rat gibt, wenn die Mutter ins Krankenhaus kommt.
 
Die Autorin Hannah-Marie Heine ist Heilpädagogin mit Schwerpunkt Spieltherapie und Entwicklungsförderung. Sie arbeitet in einer Frühförderstelle und begleitet dort Kinder und Eltern ein Stück auf ihrem Weg.

Wenn mein Mond deine Sonne wäre

Birgit te Vrugt (14. KW)

von Andreas Steinhöfel
Hamburg: Carlsen, 2015 - 79 S.
ISBN 978-3-551-27136-5

In dem Kinderbuch „Wenn mein Mond deine Sonne wäre“ wird die Geschichte von Max und seinem demenzkranken Großvater erzählt. Eine knappe Woche nach seinem neunten Geburtstag erwacht Max frühmorgens, von dem Gefühl erfüllt, dass etwas fehlt. So klettert er an diesem Morgen, noch lange vor seiner Mutter, aus dem Bett und geht ins Altenheim seines geliebten Großvaters. Max empfindet das Heim als Gefängnis. Er vermisst die schöne gemeinsame Zeit, als es dem Großvater noch gut ging. Deshalb nimmt er ihn und das ein wenig aufdringliche Fräulein Schneider mit auf einen Ausflug. Die drei fahren mit dem Bus zur Lieblingswiese des Großvaters und verbringen dort eine wunderbare Zeit, bevor sie von der Polizei und den Pflegern wieder abgeholt werden. Der Weg zurück ins Altersheim ist notwendig und keinesfalls eine Niederlage – lediglich das Ende eines wunderbaren Ausflugs.

Der Autor erzählt diese herzberührende Geschichte über die Liebe zwischen einem Großvater und seinem Enkel auf eine ganz besondere Art und Weise. Wie kaum einem anderen gelingt es ihm, das Grauen der Demenz im Alter und das damit verbundene Gespenst des Vergessens anschaulich und doch reich an atmosphärischer Tiefe für Kinder ab circa acht Jahren darzustellen.

Der 1962 in Battenberg geborene Andreas Steinhöfel arbeitet als Übersetzer und schreibt Drehbücher. Vor allem aber ist er Autor zahlreicher, vielfach preisgekrönter Kinder- und Jugendbücher, wie z.B. „Die Mitte der Welt“. Er ist als erster reiner Kinder- und Jugendbuchautor Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

Tipp: Zusätzlich gehört eine vom renommierten Autor selbst gelesene Hörbuch-CD zum Gesamtpaket. Hörbücher verstärken die Freude an Literatur – besonders bei Kindern. Einfach CD einlegen und das Hörverständnis trainieren.

Steuererklärung 2016/2017

Iris Joosten (11. KW)

Arbeitnehmer, Beamte
von Hans W. Fröhlich
6., aktual.  Aufl. - Berlin : Stiftung Warentest, 2016. - 271 S. : Ill. (farb.) - (Stiftung Warentest - Finanztest)
ISBN 978-3-86851-392-9

Jedes Jahr aufs Neue und bald ist es schon wieder soweit: Bis zum 31. Mai 2017 muss die Steuererklärung beim Finanzamt abgegeben sein.
Aber kann diese nicht auch noch später abgegeben werden? Was muss ich alles beachten? Was kann ich überhaupt von der Steuer absetzen?
Fragen über Fragen, die sich jedermann so oder so ähnlich stellt. Wenn die alljährliche Steuererklärung ansteht, bekommen viele es mit der Angst zu tun oder sind schlichtweg überfordert. Viele auszufüllende Formulare mit zahlreichen unverständlichen Begriffen, welche sind für mich relevant und welche nicht?
Um endlich einen Durchblick im Steuerchinesisch (und die erhoffte Steuerrückzahlung) zu bekommen, bietet das Buch „Steuererklärung 2016/2017 für Arbeitnehmer und Beamte“, erschienen bei Stiftung Warentest, die optimale Unterstützung. Einführend werden wichtige Grundbegriffe verständlich erklärt, anschließend führt das Buch detailliert und Zeile für Zeile durch alle Formulare. Daneben werden Fallbeispiele, ausgefüllte Formularmuster und weitere Tipps angegeben oder auf genauere Erläuterungen an anderer Stelle im Buch verwiesen. Hinzu kommt ein Kapitel mit weiteren Spartipps, z. B. welche Freibeträge schon im Voraus von Arbeitnehmern beantragt werden sollten.
Insgesamt lässt dieses Buch so gut wie keine Fragen mehr offen. Alle Erläuterungen sind eindeutig und klar formuliert. Hat man einmal die Steuererklärung mithilfe dieses Buches geschafft, so hat man auf jeden Fall ein Erfolgserlebnis und die Hemmschwelle vor der nächsten Steuererklärung wird geringer.

Auch empfehlenswert von Hans W. Fröhlich: „Steuererklärung 2016/2017 für Rentner und Pensionäre“ (ISBN 978-3-86851-391-2)

Wir Kassettenkinder

Daniela Kies (8. KW)

eine Liebeserklärung an die Achtziger
von Stefan Bonner und Anne Weiss
Ill.: Jürgen Speh. - Orig.-Ausg. - München : Knaur, 2016. - 271 S. : Ill. - (Knaur ; 65598)
ISBN 978-3-426-65598-6

Zurück in die Vergangenheit, zurück in die 80er!

Im Buch „Wir Kassettenkinder“ wecken die beiden Bestseller-Autoren (Jahrgänge 1974 und 1975) zahlreiche Erinnerungen an die 80er. Und viele, die in diesem Jahrzehnt groß geworden sind, dürften das ein oder andere A-ha-Erlebnis beim Lesen haben: Musik wurde am Radio aufgenommen (und dann quatscht der Moderator rein), im Fernsehen gab es drei Programme, in den Urlaub wurde am liebsten nach Italien gefahren, 1985 fand das größte Charity-Musikspektakel aller Zeiten „Live Aid“ statt, der erste Videorekorder und der erste PC kamen auf den Markt … Manche Jüngere werden wahrscheinlich ab und zu verwundert den Kopf schütteln, da eine Welt ohne PC, MP3 oder Handy nicht mehr vorstellbar ist.

Basierend auf ihren eigenen Kindheits- und Jugenderinnerungen und guter Recherche zeichnen die Autoren das breite Panorama einer mittelständisch geprägten Gesellschaft in der Bundesrepublik. Sie schaffen es, dass beim Leser immer wieder das „Genau so war es-Gefühl“ aufkommt, dieses oder jenes Ereignis in dieser Art und Weise selbst genau so oder ähnlich erlebt zu haben – ob es nun die Brettspiele (Monopoly, Spiel des Lebens …), die Musik (David Bowie, Depeche Mode, U2, Nena …) oder die fest im Tagesablauf verankerten inzwischen Kult-Vorabendserien (Knight Rider, Dallas …) sind. Und wem die Begriffe „Antiwitze“, Atari, Neonfarben, Dallas, Wetten dass..., Aerobic, Tageslichtprojektor und Walkman noch etwas sagen, genau für den ist dieses Buch.

Doch auch ernstere Themen wie Tschernobyl 1985, AIDS, Umweltverschmutzung oder Weltuntergangsstimmung werden in der kurzweiligen Erzählung angesprochen. Denn auch das gehört zu den Achtzigern, die zwar in den meisten Rückblenden bunt und schrill wirken, aber eben nicht nur so waren.

Das Hörbuch wird gewohnt souverän und mitreißend von Christoph Maria Herbst gelesen. Nur leider ist die zum Hören gekürzte Zeitreise in dieses bunte, verrückte und unvergessliche Jahrzehnt nach 218 Minuten schon vorbei.

Die spinnen, die Ponys!

Sabine Elbers (5. KW)

von Carola von Kessel
Mit Ill. von Carmen HochmannStuttgart : Kids & Concepts, 2014. - 153 S. : Ill. - (Merle & Max - Pferdeglück auf dem Lilienhof ; 2)
ISBN 978-3-86318-136-9

Wenn es um das Thema "Pferd" geht, dann bekommen die meisten Mädchen glänzende Augen. Das hat sich die Autorin Carola von Kessel, selbst Pferdebesitzerin, zu Nutzen gemacht.

„Merle und Max – Pferdeglück auf dem Lilienhof“ heißt ihre neue Reihe für Mädchen ab 8 Jahren: Merle möchte lieber sterben als aufs Land zu ziehen. Doch dann lernt sie die verrückten Ponys auf dem Lilienhof kennen, und jetzt kriegen sie keine zehn Pferde mehr weg. Im zweiten Band „Die spinnen, die Ponys!“ müssen Merle und ihre Freundinnen beweisen, dass es nicht ihre „Samtschnuten“ waren, die die Gärten und Felder im Liliental verwüstet haben...

Die bislang 10 Bände umfassende Reihe dürfte alle Mädchenherzen höher schlagen lassen, die pferdebegeistert sind und gerade Spaß am Lesen entwickelt haben. Die moderne Teenager-Kommunikation in Form von Chat-Elementen und Gedankenblasen erzählten Geschichten sprechen die Kids von heute an. Mit diesem Layout treten die zeitgemäß erzählten witzigen Abenteuer so in Kontrast zu einer herkömmlichen Erzählung.

Weiterhin dürften die vielen aufgegriffenen Themenfelder (Pferde, Freundschaft, Liebe, Konkurrenz, Generationenkonflikt ...) dazu beitragen, dass viele junge Leserinnen diese Reihe verschlingen werden.

Carola von Kessel arbeitete lange als Lektorin im Kinder- und Pferdebuchbereich, bevor sie selbst zu schreiben begann. Die langjährige Pferdebesitzerin lebt mit ihrer Tochter, ihrem Mann und mehreren Pferden auf einem Hof an der niederländischen Grenze.

Rolle vorwärts

Birgit te Vrugt (2. KW)

das Leben geht weiter, als man denkt
von Samuel Koch
Asslar : Adeo, 2015. - 221 S. : Ill. (überw. farb.)
ISBN 978-3-86334-071-1

Das Leben von Samuel Koch nahm am 4. Dezember 2010 eine dramatische Wendung, als er sich bei Thomas Gottschalks Sendung „Wetten, dass ..?“ die Wirbelsäule brach. Bereits 2012 erzählte er in seinem ersten Bestseller „Zwei Leben“ von der Zeit vor seinem Unfall und die direkte Zeit danach. In „Rolle vorwärts“ geht es nun um sein Leben nach der Tragödie. Samuel braucht eine 24 Stunden Betreuung und muss täglich mit starken Schmerzen leben. Vor seinem Unfall war er ein sehr aktiver Mensch und hatte ein Schauspielstudium in Hannover begonnen. Samuel erzählt, wie er sein Studium ungeachtet aller Einschränkungen beendet und im Theater aktiv ist. Daneben erzählt der Schauspieler aber auch viele Anekdoten und Geschichten aus seinem Alltag als Rollifahrer. Zum Ende des Erfahrungsberichtes geht der Autor der Frage nach, warum ihm das passiert ist, ob es einen Sinn dahinter gibt, und wie er trotzdem ein erfülltes Leben führen kann.

Samuel spielt die Schwere seiner Behinderung nicht herunter. Manches führt zum Nachdenken, doch oft muss man auch herzlich lachen, denn Samuel erzählt mit einer großen Portion Humor. In einer Welt, in der alles nach größer, schneller, besser, reicher bewertet wird, hinterfragt Samuel die Werte des Menschen. Dieses Buch kann einerseits Betroffenen Mut machen, andererseits Fußgängern die Augen öffnen und Probleme relativieren.

Samuel Koch wird am 28. September 1987 im südbadischen Efringen-Kirchen bei Lörrach geboren. Ab seinem sechsten Lebensjahr war Samuel ambitionierter Geräteturner. Seit Juni 2014 ist er festes Ensemblemitglied des Staatstheaters Darmstadt und von August bis September 2014 besetzte er in der ARD-Telenovela „Sturm der Liebe“ die Nebenrolle des Tim Adler.

2016

Winter & Weihnachten

Iris Joosten (51. KW)

222 Lifehacks : Alltagsdinge zweckentfremden und sich das Leben leichter machen“
von Bianka Langnickel und Franziska Heidenreich
Stuttgart : Topp, 2016. - 319 S. : zahlr. Ill. (farb.) - (Trick 17)(Topp ; 7693)
ISBN 978-3-7724-7693-8

„Lifehacks“ sind der Trend des Jahres 2016. „Lifehacks“, das ist das moderne Synonym für die Zweckentfremdung von Gegenständen mit dem Ziel, sich den Alltag einfacher zu machen.

Für alle, die auf den letzten Drücker vor Weihnachten noch eine Idee benötigen, sind deshalb „222 geniale Lifehacks für ein entspanntes Fest“ auf jeden Fall lesenswert. In diesem bunt gestalteten Sachbuch aus der Reihe „Trick 17“ finden sich dieses Mal tolle Tricks und Tipps speziell für die Advents- und Weihnachtszeit sowie für die ultimative Silvesterfeier.

Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass man mit ein paar Butterbrot-Tüten einen festlichen Stern basteln kann, den man schön ins Fenster hängen kann? Außerdem kann man auch aus übrig gebliebenen Toilettenpapier-Rollen einen dekorativen Stern basteln?

Heidenreich und Langnickel haben viele tolle Lifehacks gesammelt, die einfach in der Umsetzung sind. Das benötigte Material findet sich in jedem Haushalt. Das Buch ist chronologisch geordnet. So finden wir verschiedene Möglichkeiten einen Adventskalender herzustellen, Dekoideen für den Weihnachtsbaum, Rezept- und Serviervorschläge für das Weihnachtsessen sowie Anregungen für Silvester & Neujahr.

Zu jedem Trick 17 gibt es kurze verständliche Texte und aussagekräftige Bilder zur Erklärung, die sicher zu einem nützlichen und lohnenden Ergebnis führen.

Dieses ideenreiche Buch empfiehlt sich für alle, die zu Weihnachten noch den ein oder anderen Kniff suchen, eine volle Restekiste haben oder einfach ihr Weihnachtsrepertoire erweitern möchten.

Verlangen

Daniela Kies (48. KW)

von Kris van Steenberge
Stuttgart : Klett-Cotta, 2016. - 438 S.
Aus dem Niederländ. übers.
ISBN 978-3-608-98034-9

Der Debütroman des flämischen Regisseurs und Dramatikers Kris van Steenberge spielt in dem flämischen Dorf Woesten gegen Ende des 19. Jahrhunderts.

Elisabeth, Tochter des Schmieds, verliebt sich in den angehenden Arzt Guillaume Duponselle und nimmt seinen Heiratsantrag an, als sie schon schwanger von ihm ist. Die Geburt ihres Sohnes, die Guillaume selbst beaufsichtigt, verläuft sehr gut, und Valentijn erblickt gesund und munter das Licht der Welt. Nur wenige Minuten später, als bereits alles vorbei scheint, wird klar, dass Valentijn einen Zwilling hat. Die Geburt des zweiten Jungen wird zur Qual, der Junge kommt mit stark deformiertem Gesicht zur Welt und wird vom Vater nur "Namenlos" genannt. Während Valentijn im ganzen Dorf beliebt ist, wird sein Bruder geächtet. Die Kinder wachsen, Europa bewegt sich auf den Ersten Weltkrieg zu, und Elisabeth und Guillaume haben sich nichts mehr zu sagen. Guillaumes psychische Probleme, die unter anderem mit der Erinnerung an den Tod des Vaters zu tun haben, lassen ihn immer öfter zum Alkohol greifen. Und dann wird Elisabeth plötzlich ermordet.

Kris Van Steenberge hat seinen Roman faszinierend aufgebaut. Durch die vier aufeinanderfolgenden Erzählperspektiven (aus der Sicht Elisabeths, Guillaumes, Namenlos‘ und Valentijns) erfährt der Leser erst Schritt für Schritt, was sich eigentlich ereignet hat. Nichts ist so, wie es zuerst scheint. Und durch den Kunstgriff, die Chronologie verschoben parallel zu erzählen, gelingt es ihm, eine Spannung aufzubauen, die äußert mitreißend ist.

Auch wenn der Leser erst ganz am Ende erschüttert erfährt, was wirklich passiert ist, so ist der Motor dieses Romans keineswegs die Aufklärung des Mordes an Elisabeth. "Verlangen" ist eine Sozialstudie, verpackt als historischer und Familienroman, die in allen Aspekten beeindruckt: in der Figurenzeichnung, im Erzählfluss, im Literarischen.

Einer der faszinierendsten Romane, die ich seit langem gelesen habe.

Tatort Münster : auf den Spuren von Boerne und Thiel

Sabine Elbers (45. KW)

von Ulrike Katrin Peters und Karsten-Thilo Raab
Welver : Stein, 2015. – 128 S. : zahlr. Ill. (farb.), Kt. – (Outdoor Handbuch ; 362)(Der Weg ist das Ziel
ISBN 3-978-86686-442-9

Wenn der „Tatort“ Münster sonntagabends ausgestrahlt wird, verfolgen unschlagbare 13 Millionen Zuschauer ihre Kultserie. Mittlerweile werden sogar Tatort-Reisen zu den Drehorten von verschiedenen Agenturen angeboten.

Der Conrad Stein Verlag hat sich auf "Aktivführer" spezialisiert. Mit dem „Tatort Münster“ begibt sich der Leser auf die Spuren von Boerne und Thiel. So heißt das ungleiche Ermittlerduo der in Münster spielenden Folgen aus der ARD-Fernsehreihe Tatort, dessen witzig spritzige Dialoge Münster noch stärker auf die touristische Landkarte gerückt haben.

Im ersten Kapitel erhält der Leser Reise-Infos von A bis Z, die von Anreise bis zu Übernachten reichen. An dieser Stelle könnte man noch meinen, es handele sich um einen ganz normalen Stadtführer.

Im zweiten wesentlich umfangreicheren Kapitel „Der Kult-Tatort“ wird dann allerdings klar, dass man einen Tatortführer Münster in der Hand hält. Nachdem dem Leser die Filmfiguren, Haupt- und Nebendarsteller vorgestellt werden, werden im Anschluss die Münsteraner Tatort-Folgen chronologisch abgerissen. Der erstausgestrahlte Tatort bereits aus dem Jahr 2002 hieß „Der dunkle Fleck“. 2016 wurde bereits der 30. Tatort Münster gesendet mit ständig steigenden Einschaltquoten. Abschließend geht es dann zu den Drehorten in Münster, wobei das Buch neben den Tatortdrehorten auch Fotografien von Film-Szenen zeigt, wie beispielsweise Axel Prahl auf dem Drahtesel in der Fahrradhochburg Nummer eins unterwegs ist.

Nicht nur für Tatort-Fans des münsterischen Ermittlerduos ist diese Mischung aus Tatort-und Stadtführer zu empfehlen.  

Für alle Fans der ebenfalls in Münster spielenden Kultserie „Wilsberg“ gibt es das Pendant aus dieser Reihe: „Wilsberg auf der Spur“.

Nein! Nein! Ich steig' in kein fremdes Auto ein!

Birgit te Vrugt (43. KW)

von Petra Lazik
Mit Bildern von Imke Sönnichsen
Münster : Coppenrath, 2007. - 14 Bl.
ISBN 3-8157-4062-2

Kinder vor Gefahren zu schützen, das wünschen sich alle Eltern. Das Thema „nicht mit Fremden zu gehen“ ist schon oft in Kinderbüchern behandelt worden. Doch das Bilderbuch „Nein! Nein! Ich steig´ in kein fremdes Auto ein!“ ist seit Jahren ein ausgesprochen hilfreiches Buch für Eltern und Erzieher zum Thema „Nein-Sagen“.

Das Mädchen Marie kommt im Sommer endlich in die Schule. Deshalb darf sie seit einiger Zeit mit ihrem kleinen Bruder Max alleine zum Kindergarten gehen. Mit ihrer Mutter haben sie bereits ausgiebig den Weg und das richtige Verhalten im Straßenverkehr geübt. Doch eines Morgens hält plötzlich ein Auto neben ihnen und ein freundlicher Mann fragt die Geschwister nach dem Weg zur Kirche. Er bietet ihnen kurzerhand an, sie in seinem Auto mitzunehmen, da der Kindergarten auf dem Weg liegt. Max ist begeistert, denn ihm gefällt der tolle rote Sportwagen, doch in Marie regt sich ein komisches Gefühl.

Gerade in der heutigen Zeit ist es sehr wichtig, Kinder für Gefahren zu sensibilisieren, ohne Unsicherheit und Angst zu erzeugen. In diesem Buch wird für Kinder ab einem Alter von vier Jahren beschrieben, wie sie sich verhalten können, wenn sie von Fremden angesprochen werden. Sie werden ermutigt, in ähnlichen Situationen auf ihr Gefühl zu hören und entsprechend zu reagieren. Am Ende des Buches werden die großen Leser angesprochen und bekommen von der Autorin Ratschläge für die Stärkung des Kindes mit auf den Weg.

Die Autorin Petra Lazik ist Kriminalhauptkommissarin und hat viele Jahre im Bereich sexueller Missbrauch an Kindern ermittelt. Sie engagiert sich in der Prävention und ist ehrenamtliche Beraterin von „Nummer gegen Kummer e.V.“ beim Deutschen Kinderschutzbund.

Das Seelenleben der Tiere

Iris Joosten (39. KW)

Liebe, Trauer, Mitgefühl - Erstaunliche Einblicke in eine verborgene Welt
von Peter Wohlleben
München : Ludwig, 2016. - 239 S.
ISBN 978-3-453-28082-3

Haben Tiere Gefühle? Ja, sogar eine Seele? Oder übertragen wir nur menschliche Eigenschaften auf Tiere, wenn es uns gerade passt? Diesen Fragen ist Peter Wohlleben nachgegangen und schildert die Antworten darauf in seinem informativen Bestseller über „Das Seelenleben der Tiere“.

Er schildert auf sehr anschauliche Art und Weise tierisches Verhalten, stellt Vergleiche mit dem Menschen, dazu nennt er Fallbeispiele. Wir erfahren, dass Hunde kein Unrechtsbewusstsein haben, woher der typische „Hundeblick“ kommt und dass Schwalben sich gegenseitig belügen, um z. B. ihr Weibchen von Seitensprüngen abzuhalten oder um einfach nur an mehr Futter zu kommen.

Liebe, Mut, Trauer, Zufriedenheit, Spaß, Gerechtigkeitsempfinden, all dies sind Emotionen, die Tiere ebenso wie der Mensch in sich tragen können, aber auf andere Art äußern.

Wenn Sie mehr über die komplexen Hintergründe und sozialen Strukturen in der Tierwelt erfahren wollen, werden Sie mit diesem Buch eindrucksvoll informiert. Peter Wohlleben, studierter Förster, bringt Erkenntnisse aus Wissenschaft und Biologie in verständliche Sprache und berichtet auch über persönliche, manchmal amüsante, Beobachtungen und Begegnungen mit Tieren. Dabei stellt er heraus, dass Tiere ebenso denkende und handelnde Wesen sind, deren Verhaltensweisen meist einen Grund haben.

Auch empfehlenswert von Peter Wohlleben: „Das geheime Leben der Bäume“ (ISBN 978-3-453-28067-0)

In der ersten Reihe sieht man Meer

Daniela Kies (36. KW)

von Volker Klüpfel und Michael Kobr
München : Droemer, 2016. - 319 S.
ISBN 978-3-426-19940-4

Die Sommerferien sind vorbei. Aber warum nicht Urlaubserinnerungen ins heimische Wohnzimmer zurückholen? Urlaubserinnerungen der 80er? Dies geht hervorragend mit dem (Hör-)Buch „In der ersten Reihe sieht man Meer“ vom Autorenduo Klüpfel/Kobr, die Krimifans durch Kommissar Kluftinger bekannt sein dürften. Nun haben sie sich an was Neues gewagt.

Alexander Klein, Werbefachmann in den Vierzigern, will mit seiner gesamten Familie den Sommerurlaub an der Adria verbringen – ganz wie früher. Aber als er am Abend vor der Abreise über einem Fotoalbum einschläft, erwacht er am Morgen als pickliger, übergewichtiger Fünfzehnjähriger und ist kurz davor, mit seinen Eltern, seiner pubertierenden älteren Schwester Nicole und seiner Oma ans Meer nach Italien zu fahren. Gefangen im Körper eines Teenagers, aber mit dem heutigem Wissen und Verstand, erlebt er erneut die Italien-Premiere seiner Jugend.

Klüpfel/Kobr sparen nicht mit Stereotypen und Klischees über die Erfahrungen und Erwartungen der Deutschen am Teutonengrill: angefangen bei der Anreise im vollgepacktem Auto mit Kaffee in der Thermoskanne, über die Ängste über die betrügerischen Einheimischen und das ungewohnte Essen bis hin zum „Grillen“ am Strand mit Nussöl. Aber auch gegenseitigen Vorurteile werden überwunden und am Ende entsteht eine deutsch-italienische Freundschaft, die auch Auswirkungen auf die Zukunft bzw. Gegenwart hat. Und natürlich darf auch nicht etwas Amore fehlen sowie ein wirklich kurzer Gastauftritt von Kommissar Kluftinger und seiner Frau.

Das ungekürzte Hörbuch wird großartig von Bastian Pastewka, Schauspieler und Komiker, gelesen. Er verleiht jeder Hauptperson eine eigene Stimme, streitet leidenschaftlich die familiären Auseinandersetzungen und auch die Imitationen von Akzenten und Dialekten gelingen ihm herrlich.

Das (Hör-)Buch liest/hört sich äußerst kurzweilig und hat viel Wiedererkennungswert vor allem für alle zwischen 35 und 55, die sich in den 80ern auf den Weg über den Brenner gemacht haben: „Ja, genau, so war das auch bei uns!“

Wege der Jakobspilger in Westfalen

Brigitte Gehling (33. KW)

in zehn Etappen von Bielefeld über Münster nach Wesel
von Ulrike Steinkrüger
Hrsg. von Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Köln : J.P. Bachem, 2015. - 240 S. : zahlr. Ill. (farb.), Kt. - [mit 34 Rad- und Wanderkarten ; mit gratis App!] (Jakobswege ; 11)
ISBN 978-3-7616-2878-2

Man muss nicht bis nach Spanien fahren, um zu pilgern.
In 10 Etappen geht der Jakobsweg von Bielefeld über Münster nach Wesel. Nach der Einführung über archäologische, historische und geografische Überblicke und Klärung der Begriffe „Pilger“ und „Wallfahrer“ werden die einzelnen Etappen beschrieben. Jede der 10 Etappen besteht aus Wegbeschreibung, Hinweisen, geschichtlichen Informationen sowie übersichtlichen Karten. Anschließend werden die Sehenswürdigkeiten dieser Wegstrecke vorgestellt. Im Anhang sind zu jeder Etappe Hinweise zu weiteren Adressen, Unterkünften, Öffnungszeiten der Einrichtungen genannt.

Die Gesamtstrecke Bielefeld - Wesel beträgt 195 km. Dieser Jakobsweg verläuft in unserem Bereich über Coesfeld, Velen und Borken. Im Abschnitt Coesfeld – Borken liegen die Entfernungen pro Etappe zwischen 10 und 17,5 km. Die Wegbeschreibung enthält Informationen über Fuß- bzw. Radwege und deren Schwierigkeitsgrade. Bekannte Örtlichkeiten in unserer Gegend sind zum Beispiel das Kloster Gerleve, das Anna-Katharina-Emmerick-Haus in der Coesfelder Bauernschaft Flamschen, der Steveder Kreuzweg, Venngebiet Fürstenkuhle, Schloss Velen sowie die Schönstatt-Au in Borken. In unserer Heimat besteht der Weg aus überwiegend befestigten Feldwegen und Straßen. Die Bücherformate sind so gewählt, dass sie als ständiger Begleiter in üblichen Westentaschen untergebracht werden können. Eine App gibt es gratis.

Passend zu diesem Buch gibt es einen spirituellen Begleiter auf dem historischen Jakobsweg von Bielefeld nach Wesel: „Ich bin dann mal hier“, Dialogverlag Münster, ISBN 978-3-944974-07-1.

Garten & Balkon

(Sabine Elbers 30. KW)

222 geniale Lifehacks für drinnen und draußen
von Antje Krause
Stuttgart : Topp, 2016. - 320 S. : zahlr. Ill. (farb.) - (Trick 17)
ISBN 978-3-7724-7623-5 

Früher hätte man sie vielleicht "Hausfrauen-Tipps" genannt - in Zeiten von Internet nennt man die kleinen Tricks, die uns den Alltag erleichtern, "Lifehacks".

Die studierte Landschaftsplanerin Antje Krause hat das Lifehack-Fieber gepackt! Bei jedem Gegenstand, den sie in die Hand nimmt, überlegt sie mittlerweile, wie man ihn zweckentfremden und im Garten nutzen kann.

In ihrem durchweg farbig bebilderten Buch findet der pflanzenbegeisterte Leser Tipps rund um die Themen: Start in die Gartensaison, Pflegen und Gedeihen, im Garten feiern, Dekorieren & Schenken, um hier nur einige zu nennen.

Unnötig lange Erklärungen werden ausgespart, da die selbsterklärenden Bilder ausreichen, den „Trick 17“ ohne viel Aufwand umzusetzen. Die benötigten Materialien hat Jedermann zu Hause: Eierpappen werden zu Anzuchtbechern, aus Duschringen werden Rankhilfen oder aus Garnknäulen Blumenvasen. Die Vielfältigkeit und Originalität der Tricks kennt keine Grenzen.

Für alle, die das Lifehack-Fieber gepackt hat, gibt es aus derselben Trick-17-Reihe auch noch die Titel „365 geniale Alltagstipps : Lifehacks für alle Lebenslagen“ und „Küche : 222 geniale Lifehacks und raffinierte Rezepte“.

Zafira

Birgit te Vrugt (27. KW)

ein Mädchen aus Syrien
von Ursel Scheffler
Mit Ill. von Jutta Timm
Garching b. München : Hase und Igel, 2016. - 95 S. : zahlr. Ill. (farb.)
ISBN 978-3-86760-193-1

In dem Kinderbuch „Zafira : Ein Mädchen aus Syrien“ verarbeitet die Autorin Ursel Scheffler ihre nahezu täglichen Besuche in einem Flüchtlingscamp in Hamburg. Sie möchte den Migrantenkindern ein Gefühl des Willkommenseins vermitteln und sie beim Erlernen einer zweiten Sprache motivierend unterstützen. Das Buch vermittelt die zahlreichen Eindrücke und Berichte aus diesen Begegnungen.

Als Anna und ihre Klasse erfahren, dass sie eine neue Mitschülerin aus Syrien bekommen, gibt es viele Fragen und Bedenken. Wird das Mädchen ihre Sprache sprechen und verstehen? Doch ihre Lehrerin Frau Bartos ist sich ganz sicher, dass die Verständigung mit der Zeit kein Problem ist. Anna freundet sich sehr schnell mit der netten Zafira an. Doch eines Tages erschrecken die Jungen das Flüchtlingsmädchen mit Knallfröschen und Böllern. Die Jungen haben kein Verständnis dafür, warum Zafira weinend davonläuft. Aber als die Lehrerin ihnen erklärt, was gerade in Zafiras Heimat passiert und das durch die Knallerei schreckliche Erinnerungen geweckt werden, sind die Jungen sehr betroffen. Die Flucht mit ihrer Mutter aus der zerbombten Stadt und die gefahrvolle Reise nach Deutschland sind immer gegenwärtig. Was aus ihrem Papa geworden ist, wissen Zafira und ihre Mutter nicht. Doch nach zwei Jahren passiert etwas Unglaubliches!

Diese Lektüre bietet Kindern ab 8 Jahren einen zweifachen Zugang zu einem allgegenwärtigen Thema. Die Handlung berichtet von einer gelungenen Integration, aber auch von Schwierigkeiten und Vorbehalten. Die Ursachen und Hintergründe der Flucht nach Deutschland werden nicht verschwiegen, doch in einer Weise vermittelt, die Kinder in diesem Alter nicht überfordert.

Ursel Scheffler ist eine erfolgreiche Kinderbuchautorin. Von ihr sind bis heute mehr als 300 Kinderbücher erschienen, von denen einige in rund 30 Sprachen übersetzt wurden. Die Figur des „Kommissars Kugelblitz“ ist zu einem Klassiker des deutschsprachigen Kinderbuchs geworden. Zudem ist Ursel Scheffler Initiatorin des Leseförderprojekts Büchertürme.

Im Tal des Fuchses

Iris Joosten (24. KW)

von Charlotte Link
München : Blanvalet, 2012. - 575 S.
ISBN 978-3-7645-0350-5

Es ist August, ein sonniger Tag, Vanessa und Matthew Willard sind auf der Rückreise und machen einen kurzen Stopp auf einem Rastplatz, um den Hund rauszulassen. Während Matthew eine kleine Runde spazieren geht, bleibt Vanessa zurück und wartet. Während der Fahrt gab es einen Streit, deshalb braucht sie nun den kurzen Moment der Ruhe. Doch dieser währt nicht lange, denn der mehrfach vorbestrafte Ryan Lee, der mal wieder in finanziellen Schwierigkeiten steckt, sucht nach einer Gelegenheitstat. Als Matthew wieder zurückkehrt, ist Vanessa verschwunden. Die Autotür steht offen und ihre Habseligkeiten sind noch da. Was ist während seiner Abwesenheit passiert?
Währenddessen befindet sich Ryan mit der entführten Vanessa auf dem Weg zu einer abgelegenen Höhle. Dort sperrt er sie in eine Kiste, ausgestattet mit Wasser und Essen für eine Woche. Genug Zeit, so scheint ihm, um das Lösegeld einzufordern. Doch ein paar Tage später wird er verhaftet wegen eines anderen Delikts… 

Charlotte Link schafft es mal wieder mit diesem fesselnden Roman, den Leser zu begeistern. Nach und nach lernt man mehr über das Umfeld von Ryan Lee kennen, über seine Beweggründe und seinen Gewissenskonflikt. Es kommen mehrere Hauptpersonen hinzu, die mit ihren gut durchdachten einzelnen Handlungssträngen wichtige Personenkonstellationen offenbaren.
Obwohl auf den ersten Blick klar zu sein scheint, wie der Roman endet, so bleibt es doch bis zum Ende offen.

Der Pfau

Daniela Kies (23. KW)

von Isabel Bogdan
Köln : Kiepenheuer & Witsch, 2016. - 247 S.
ISBN 978-3-462-04800-1

Lady und Lord McIntosh bewohnen ein altes Herrenhaus in den schottischen Highlands. Da sie reichlich Platz haben und der Unterhalt des alten Gemäuers viel kostet, vermieten sie Zimmer im Herrenhaus und Nebengebäude als Cottages an Feriengäste, die Ruhe und Natur zu schätzen wissen. Als sich eine Gruppe Investmentbanker einer Londoner Privatbank für ein verlängertes Wochenende im November für eine Teambuilding-Maßnahme ankündigt, hat das Paar zwei Probleme: einerseits funktioniert die Heizung nicht hundertprozentig andererseits haben sie einen Pfau, der verrückt geworden ist. Dieser attackiert alles mit der Farbe Blau. Und so macht er auch vor dem blauen Auto der Chefin der Investmentbanker keinen Halt. Wie soll Lord McIntosh das der etwas schwierig erscheinenden Dame beibringen und was soll er mit dem Pfau machen? Er findet eine Lösung, die jedoch einen Kette an irrsinnigen Ereignissen nach sich zieht und für große Verwirrung sorgt.

Isabel Bogdan, bisher als Übersetzerin von englischen Bestsellerautoren bekannt, schreibt ihren ersten eigenen Roman so, wie es sich für eine Geschichte über die britische Oberschicht gehört: mit feiner Ironie, leichter Geschwätzigkeit und trockenen Pointen. Sie erzählt aus unterschiedlichen Perspektiven (darunter auch der eines Hundes), die immer wieder neue Blickwinkel aufwerfen, aber auch gewollte Wiederholungen. Die Atmosphäre und die Personen sind einfach stimmig.

Das ungekürzte Hörbuch wird von Christoph-Maria Herbst genial gelesen. Man meint ihn vor einem brennenden Kamin in einem Lehnstuhl sitzen zu sehen, wenn er mit britischer Nonchalance diese humorvolle Geschichte vorliest. Ein absoluter Hörgenuss!

Zusammen!

(Sabine Elbers 20. KW)

von Daniela Kulot
Hildesheim : Gerstenberg, 2016. - [12] Bl. : überw. Ill. (farb.)
ISBN 978-3-8369-5878-3

Das Pappbilderbuch mit dem kurzen Titel „Zusammen!“ von der Illustratorin Daniela Kulot lässt schon die Allerkleinsten erkennen, dass zusammen „Alles“ gelingen kann.

Das in Reimform geschriebene Bilderbuch erzählt auf je einer Doppelseite Geschichten aus dem Leben: Auf der einen Seite wird ein gesundes Kind und ein Kind im Rollstuhl gezeigt. Die zweite Seite zeigt: wenn sie sich zusammentun, indem das gesunde Kind auf das Kind im Rollstuhl klettert, pflücken sie den scheinbar unerreichbaren Apfel. Untertitelt ist diese Szene mit dem Reim: „Ob Rolli oder nicht – Äpfel klau´n ist Pflicht“. Die letzte Seite des Bilderbuchs greift alle zuvor scheinbar so verschiedenen gemalten Personen nochmal auf, ob alt oder jung, ob schwarz oder weiß, alle gemeinsam vertreiben sie das schreckliche Monster.

Das stabile Bilderbuch mit den kurzen Reimen prägt sich schon bei Kindern ab 2 Jahren ein. Reime fördern nachweislich die Sprachentwicklung. Auf spielerische Weise werden Informationen vermittelt, die sich Kinder oft viel schneller und dauerhaft merken.

Ein wirklich gelungenes Buch, um schon den Kleinsten beizubringen, wie wichtig gerade in der heutigen Zeit Toleranz und Zusammenhalt sind.

Auch die erwachsenen Vorleser werden ihren Spaß an diesem wortwitzigen Reim-Bilderbuch haben und sich an den farbenfrohen, unverwechselbaren Bildern der Autorin erfreuen.

Daniela Kulot, 1966 im oberbayerischen Schongau geboren, hat schon seit frühester Kindheit auf allem gemalt und gezeichnet, was ihr in die Finger kam. Jetzt lebt und arbeitet sie in Augsburg und malt Bilderbücher, die durch ihren fröhlichen und eigenwilligen Humor unverwechselbar sind und sich im In- und Ausland großer Beliebtheit bei Kindern und Erwachsenen erfreuen.

Warum dürfen Adam und Eva keine Äpfel essen?

(Brigitte Gehling 17. KW)

Kinderfragen zur Bibel - Forscherinnen und Forscher antworten“
von Petra Freudenberger-Lötz u.a.
Mit Ill. von Mascha Greune
München : Kösel, 2014. - 143 S. : zahlr. Ill. (farb.)
ISBN 978-3-466-37112-9

„Warum gibt es die Bibel heute noch? Stimmt denn, was in der Bibel steht? Warum dürfen Adam und Eva keine Äpfel essen? Warum musste Jesus am Kreuz sterben? Ist Jesus in eine Rakete gestiegen, um in den Himmel hinaufzufahren?“ Wer kennt sie als Erwachsener nicht, diese „Warum“-Fragen der Kinder?! Fachleute versuchen, diese Fragen kindgerecht zu beantworten und durch Illustrationen zu ergänzen. Ein Beispiel als Antwort auf eine dieser 16 Fragen: Die vier Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes erzählen von Jesus. In vielen Dingen stimmen ihre Erzählungen überein, aber es gibt auch Unterschiede. Es werden dazu entsprechende Bibelzitate genannt. Den Kindern wird als Beispiel erklärt: Ein Foto von dir als Baby – eins, auf dem du traurig bist – eins, auf dem du fröhlich bist. Wie siehst du in zehn Jahren aus? Auf allen Bildern bist aber du! So ist jedes Bild anders, trotzdem bist du immer die gleiche Person.

Jetzt zur Zeit der Erstkommunion beschäftigen sich Kinder mehr mit der Religion. In diesem Buch können wir Antworten auf viele Kinderfragen finden. Die Antworten überraschen auch uns als Erwachsene oft und bringen uns zum Nachdenken. Das Buch hört mit den Antworten auf die einzelnen Fragen nicht auf, sondern gibt anregende Gedanken zum Weiterdenken und Weiterfragen.

Leseglück

Birgit te Vrugt (12. KW)

wie lernt mein Kind lesen?
von Nicola Bardola ; Stefan Hauck ; Mladen Jandrlic u.a.
Würzburg : Arena, 2015. - 139 S. : zahlr. Ill. (farb.)
ISBN 978-3-401-70798-3

Der Ratgeber „Lese-Glück“ ist für alle gedacht, die Kinder beim Lesenlernen kompetent begleiten möchten und sich fragen, wie sie ihre Kinder zum Lesen motovieren, ohne sie unter Druck zu setzten.

Die Förderung von Sprachfähigkeiten bei Babys und Kleinkindern ist für Eltern ein wichtiges Thema in der Erziehung. In den ersten Lebensjahren werden wesentliche Grundsteine für die gesamten sprachlichen Fähigkeiten der Kinder gelegt, die sie auf das Lesenlernen vorbereiten. So helfen zum Beispiel Bilderbücher und Vorlesegeschichten beim Weg in die Welt der Buchstaben und Wörter. Doch warum ist das so? Wie lernen Kinder eigentlich lesen? Was geschieht im Kopf, damit aus Wörtern Geschichten werden, in die wir uns vertiefen können? Und vor allem: Was macht ein gutes Buch für Leseanfänger aus? In dem Kapitel „Immer der Reihe nach“ erklären die Autoren des Buches zum Beispiel, welche Lektüre-Angebote es für Leseanfänger gibt. Diese Erstlesebücher sind unter anderem in Schriftart, Schriftgröße, Wortbestand und Text-Bild-Arrangement den Bedürfnissen der Kinder im Grundschulalter angepasst. Das Stufenmodell, aufsteigend von Büchern für Leseanfänger bis hin zu Titeln für erfahrene Leser ist an das jeweilige Lesevermögen der Kinder angepasst. So können die Leseanfänger in ihrer eigenen Entwicklungsphase abgeholt werden. Wer schon früh mit Buchstaben umgehen kann, fühlt sich auch früher von längeren Geschichten angesprochen. Erlaubt ist, was gefällt und was passt.

Dieser Ratgeber erklärt Eltern anschaulich, warum Lesenlernen so schwierig und zugleich so spannend ist. Er gibt verständliche Hilfestellungen bei der Auswahl von Büchern, die das Lesen erleichtern. Es werden praktische Tipps vermittelt, wie Eltern ihre Kinder bereits vom Kleinkinderalter bis in die Schulzeit hinein kompetent beim Lesenlernen begleiten können.

Die Autoren dieses Buches arbeiten seit rund 20 Jahren als Journalisten, Kritiker, Lektoren und Juroren im Kinder- und Jugendbuchbereich und geben Seminare für Eltern, Pädagogen und Buchhändler.

Bob, der Streuner

Iris Joosten (9. KW)

die Katze, die mein Leben veränderte
von James Bowen
Köln : Bastei-Lübbe-Taschenbuch, 2013 - 251 S.
ISBN 978-3-404-60693-1

Die wunderbare Erzählung von einem Straßenmusiker, dem ein verletzter Kater zuläuft. London: Eines Tages sitzt in James‘ Hausflur vor der Tür ein roter Kater. Nachdem James ihn gesund pflegt, soll der Kater wieder seine Freiheit als Straßenkatze genießen, doch „Bob” bleibt und die beiden werden zu besten Freunden. Es scheint, als hätten sich zwei „Streuner“ gefunden. Fortan begleitet Bob, der weltweit einzige Kater mit Dauerticket für die London Underground, seinen neuen Freund auf Schritt und Tritt. Auch wenn James Straßenmusik macht, bleibt Bob geduldig bei ihm und wird zur Publikumsattraktion. Zusammen sind sie ein starkes Team und James schafft es mithilfe von Bob, sogar endgültig von seiner Drogenabhängigkeit wegzukommen und sein Leben in geordnete Bahnen zu lenken. Ein autobiographischer Roman nach einer wahren Begebenheit.

Wer das Buch von James und Bob liest, wird fasziniert sein. Es scheint, als hätten sich zwei „verlorene Seelen“ zum richtigen Zeitpunkt gefunden. Ein ungewöhnlicher Straßenkater, der nach und nach zur berühmtesten Katze Londons wird. Ein ehemaliger drogenabhängiger Obdachloser, der sich mit Straßenmusik über Wasser hält.

Ein Muss für jeden Katzenliebhaber. Eine tolle Lektüre darüber, was Mensch und Tier durch gegenseitiges Vertrauen zusammen erreichen können.

Sehr empfehlenswert sind auch die beiden Fortsetzungen von James Bowen: „Bob und wie er die Welt sieht“ und „Ein Geschenk von Bob“.

Madame Rosella und die Liebe

Daniela Kies (6. KW)

von Tuna Kiremitçi
München : btb, 2015. - 220 S.
Aus dem Türk. übers.
ISBN 978-3-442-74934-8

Madame Rosella, eine alte verwitwete Dame, die außer ihrer stummen Haushälterin Zelda keinerlei Gesellschaft hat, sehnt sich nach einem jemanden, mit dem sie sich unterhalten und austauschen kann. Per Zeitungsanzeige sucht sie nach einer geeigneten am liebsten türkisch sprachigen Gesprächspartnerin, denn Madame Rosella hat viele Jahre ihres Lebens als jüdischer Flüchtling in Istanbul verbracht und diese Sprache - sowie die türkische Kultur - schätzen und lieben gelernt.

Darauf meldet sich die türkische Studentin Pelin und bei ihren wöchentlichen Gesprächen reden sie über das Leben, die Liebe und die Vergangenheit. Aus der zweckmäßigen Bekanntschaft wird mit der Zeit eine innige Freundschaft. Eine Freundschaft, die geprägt ist von Offenheit, Ehrlichkeit, Vertrauen und einem wahrhaften Interesse an dem Gegenüber.

Der türkische Autor Tuna Kiremitçi hat für seinen Roman einen außergewöhnlichen Erzählstil und besonderen Aufbau gewählt. Die 19 Kapitel entsprechen jeweils einem wöchentlichen Treffen und sind ausschließlich in Dialogform verfasst. Ein literarischer Erzähler taucht an keiner Stelle auf, und der Autor verzichtet komplett auf Beschreibungen, Erläuterungen, einleitende oder abschließende Worte. Beiden Frauen verleiht er aber ihre ganz eigene Stimme und einen individuellen Sprachgebrauch.

"Madame Rosella und die Liebe" ist ein ruhiges Buch mit vielen leisen Tönen, die den Leser nachdenklich aber auch bezaubert zurücklassen.

Das Jahr der Schatten

Brigitte Gehling (3. KW)

von Hannah Richell

München : Diana-Verl., 2014. - 495 S.

Aus dem Engl. übers.

ISBN 978-3-453-29163-8

 

2010: Die Innenarchitektin Lila erbt ein verfallenes englisches Cottage von einem unbekannten Gönner. Sie hat gerade ihr Baby verloren und meint ihr Mann Tom würde ihre Trauer nicht richtig verstehen. Das macht Lila einsam. Deshalb kommt ihr das Erbe und die verbundene Renovierung des Cottage als Ablenkung gerade recht. Doch wer hat ihr das Haus vermacht? Beim Aufräumen findet sie einen geheimnisvollen Brief.

 

Der zweite Erzählstrang spielt 1980. Kat und ihre Freunde haben ihr Studium abgeschlossen. Sie möchten aber ein Jahr Auszeit nehmen und ziehen sich in ein abgelegenes Cottage im Peak Districts zurück. Mit wenig Geld, Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, mit Fischen aus dem See und Wild aus dem Wald wollen sie für ihre Ernährung auskommen. Trotz des angelegten Vorrates an Eingemachten müssen sie hungern. Das erst unbekümmerte und freie Leben wirft auch noch andere Schatten. Als Kats Schwester Freya zu ihnen stößt, beginnen die Schwierigkeiten. Das Zusammenleben in der WG, das als Abenteuer der Freunde begann, endet mit einer Katastrophe.

 

Die immer abwechselnden Erzählstränge sind spannend geschrieben. Die Ansichten der jungen Leute in den achtziger Jahren sind „Alternativ“: Naturkost, Selbstversorger, Birkenstockschuhe, Wohngemeinschaften sind typisch für diese Zeit. Das Leben dieser Jahre, die Vorstellungen der jungen Leute über die genommene Auszeit wird gekonnt beschrieben und weckt Erinnerungen an diese Zeit. Das Ende überrascht.

 

„Das Jahr der Schatten“ ist Hannah Richells zweiter Roman. Ihr erster Roman „Geheimnis der Gezeiten“ wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Sie lebt in Australien.